Home
Kontakt Impressum
Beerendoktor bookmarken Seite drucken
KRANKHEITENBESTIMMUNG KRANKHEITENDIREKTAUSWAHL
Lexikon
Downloads
 

Krankheitendirektauswahl

Gewählte Fruchtart: > Stachelbeere > Schnecken

 

Bild vergrössern
Abb.1:
kein Bild vorhanden

Schnecken (Gastropoda)

Einordnung

Schnecken (Klasse = Gastropoda) gehören zum Sta mm der Weichtiere (Mollusca), zur Ordnung Pulmonata und bilden u. a. die Familien Arionidae, Limacidae und Helicidae.

Beschreibung

Stellvertretend Arion ater: Adulte bis 150 mm lang, manchmal auch länger, oben schwarz oder dunkelbraun, unten grau; Körper von Wärzchen bedeckt; Schleimspur weiß, später schillernd; Ei 5 x 4mm; perlweiß und opak; Juvenile gelblichweiß mit dunklen Tentakeln.

Lebensweise

Schnecken sind zwittrig und können mit oder ohne kalkhaltiger Rückenschale ausgestattet sein. Die Eier, deren Anzahl je nach Schneckenart zwischen 20 und mehreren hundert pro Tier schwanken kann, werden meist als Gelege im Boden, verrottender Substanz oder unter Steinen abgelegt. Nach wenigen Wochen schlüpfen die jungen Schnecken um meist innerhalb eines Jahres die Geschlechtsreife zu erlangen (bei großen Gehäuse- und Nacktschnecken zum Teil erst nach 2 - 4 Jahren). Die Lebensdauer schwankt ebenfalls sehr stark zwischen den einzelnen Arten und kann von wenigen Monaten bis zu mehr als acht Jahren betragen.

Schaden und Symptome

Als Schädigung durch Schnecken sind die mehr oder minder tiefen Fraßlöcher an den Früchten zu nennen. Auch die Blätter werden gelegentlich befressen (bevorzugt Lochfraß). Im Allgemeinen sind Schnecken an Stachelbeeren jedoch eher als Lästlinge anzusprechen. Als Vertreter dieser Gattung treten auf: Schwarze Wegschnecke (Arion ater), Genetzte Ackerschnecke (Deroceras reticulatum), Weißmündige Bänderschnecke (Cepaea hortensis),Gefleckte Weinbergschnecke (Helix aspersa) u.a..

Diagnose

Schneckenbefall läßt sich bei den beschriebenen Symptomen vor allem an den zurückbleibenden Schleimspuren erkennen. Die Artbestimmung bleibt dem Fachmann überlassen.

Bekämpfung

- Natürliche Feinde schützen (wie z.B. Igel, Laufkäfer, etc.)

- sogenannte Feindpflanzen untersäen

- frühzeitig Schneckenzäune errichten

- früh morgens oder in den Abendstunden absammeln

- handelsübliche Molluskizide einsetzen usw.

Download

PDF [PDF-Datei ca. 8.8 KB]


Beerendoktor.de
geht in neuem Erscheinungsbild online. Bitte schauen Sie regelmässig vorbei. Wir beabsichtigen dieses Portal weiter auszubauen. Bis auf Weiteres hoffen wir, Ihnen und Ihrem Beerenobst mit der wieder freigeschalteten Krankheitenbestimmung weiter helfen zu können.
  nach oben